Die Gute Gemeinschaft

  Die Gute Gemeinschaft ist ein Lebensreformerisches Projekt von einem Dutzend Leuten, die entschlossen sind die Welt zu verbessern. Wir beginnen bei uns!  
  Ausgangspunkt war die Suche nach einem besseren und lebensgerechterm Konzept mit einander umzugehen. In unserem Manifest der Guten Gemeinschaft haben wir unsere Auffassungen deutlich formuliert. Die Umsetzung eines so weitreichenden Projektes erfordert Veränderungen von uns allen.  
  Gemeinschaftliches Konzept  
  Ausgehend von den bahnbrechenden Erkenntnissen der naturwissenschaftlichen Psyhologie im 20. Jahrhundert, verwirklicht die Gute Gemeinschaft ein soziales Konzept, in dem die maximale Verstärkung für alle angestrebt wird.  
  Konzeptuell lehnt sich die Gute Gemeinschaft damit an die Utopie "Futurum II" (engl. Walden two) von F.B.Skinner an. Er hat mit dieser Erzählung den Versuch unternommen die Erkenntnisse der Lerntheorien auf ein Gesellschaftsmodell anzuwenden. Die konkrete Umsetzung so weitreichender Sozialpsychologischer Modelle ist schwer. Der eigene Rückbezug auf die individuelle Herkunft jedes Gemeinschaftsmitglieds brigt Verhaltensweisen, die integriert werden müssen. Wir sind noch sehr individualistisch, obwohl wir aus vielen psychologischen Versuchen wissen, dß gemeinschaftliches Handeln zu mehr allgemeinem Wohlstand führt. Das Spannungsfeld zwischen Individualität und Gemeinschaft ist die schöpferische Energie, die unsere Gemeinschaft antreibt.  
  Wohnbaugenossenschaft  
  Die erste und wichtigste Veränderung hin zu einem besseren Leben ist das gemeinsame Wohnen und wirtschaften. Dazu haben wir eine gemeinnützige Wohnbaugenossenschaft gegründet. In Ihrem Rahmen bauen wir ein Mehrgenerationenhaus mit kulturellem und sozialem Veranstaltungsort. Die GGeG bietet den Rahmen in dem Jung und Alt miteinander wohnen, wirtschaften und glücklich sind. Die Satzung unserer Wohnbaugenossenschaft haben wir auf die Entwicklung und Förderung es Gemeinschaftslebens hin ausgerichtet. GGeG
  Die vielgestaltigen Aktivitäten von Konzerten und Ausstellungen bis hin zu Tanz- oder Jogakursen und Selbsterfahrungsgruppen haben ausstrahlende Wirkung in das dörfliche und weitere ländliche Umfeld. Wir wirken der kulturellen Ausdünnung auf dem Lande durch vielgestaltige Aktivitäten entgegen. Dabei sind wir selbst aktiv oder suchen gegenseitige Unterstützung mit ähnlich ambitionierten Grupen.  
  Tagungshaus  
  Unser Tagungshaus bietet Unterkünfte für Tagungsteilnehmer und einen großen Saal, der für Vorträge ebenso geeignet ist wie für den Tanzkurs oder das Klavierkonzert. Unmittelbare Aktivitäten mit Leuten des sozialen, ländlichen Umfeldes finden ständig statt.  
  Für Tagungen können unsere Räumlichkeiten angemietet werden. Teilnehmern stehen für mehrtägige Tagungen Zimmer zur Verfügung. Für Verpflegung wird selbstverständlich gesorgt! zum Impressum
Valid HTML 4.01 Transitional